SPAZIERGANG DURCH HERNALS - EINST UND HEUTE
Linienamt heute Linienamt

Neuwaldegger Linienamt, Neuwaldegger Straße 59. Mit der Eingemeindung der Vororte zu Wien in den Jahren 1890/92 hatte der Linienwall (etwa der heutige „Wiener Gürtel“) seine letzte Funktion als Steuergrenze verloren. Die in den Vororten billigeren Waren hatten bis dahin bei der Einfuhr in die Stadt verzollt werden müssen. Vor Abtragung der Linienämter wurden diese an die neue Stadtgrenze verlegt. Die grün uniformierten Finanzer - von den Wienern deswegen liebevoll auch „Spinotwochta“ genannt - der Hernalser Linie zogen am 29. Dezember 1891 in das neue Linienamts-Gebäude Neuwaldegger Straße 59 um. Die Linienverzehrungssteuer existierte übrigens mehr als 90 Jahre, erst 1921/22 wurde sie aufgehoben.

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT