HOME        ֍        AKTUELLES        ֍        UNSER TEAM        ֍        UNSER WEG        ֍        SERVICE        ֍        LINKS
     

1993 war es dann endlich so weit, Bürgermeister Yoshino besuchte Hernals im Zeitraum 29.5. bis 5.6. Zur Vorbereitung traf Herr Abteilungsleiter Azuma bereits einige Tage zuvor ein. BM Yoshino, seine Gattin und die begleitende Delegation wurden von BV-Stv. Brenner, OAR. Schamburek und mir im Sondergastraum des Flughafen Schwechat empfangen. Nach einer kurzen Begrüßung wurde im Hotel Mate ein gemeinsames Abendessen eingenommen. Am nächsten Tag gab es eine Stadtrundfahrt mit Mittagessen am Donauturm und einen Heurigen-Besuch am Abend. Der folgende Tag bot ein besonderes Erlebnis: Durch meine Freundschaft mit Dir. Köhler von der Wiener Lokalbahn (= Badner Bahn) fuhren wir mit einem Sonderzug im Salonwagen vom Elterleinplatz nach Baden, anschließend mit dem  Autobus zum Mittagessen nach Laxenburg. Abends besuchten wir ein Konzert im Palais Auersperg. Am darauffolgenden Tag wurde ein Besuch der Kunsthalle mit anschließendem Mittagessen mit der Geschäftsleitung im Hauptgebäude der „Z“ absolviert. Im Anschluss empfang uns der japanischen Botschafter im Gebäude Argentinierstraße. Den Abschluss dieses Tages bildete ein Empfang im Pensionistenwohnhaus Alszeile. Der nächste Tag begann mit Besuchen in den Hernalser Kindergärten. Bürgermeister Yoshino und seine Gattin waren von den Darbietungen der Kinder und von den von den Kindern gebastelten Geschenken begeistert. Das Mittagessen nahmen wir im Gasthaus Muskowich („Lercherl von Hernals“) ein. Der Nachmittag begann mit einer Pressekonferenz und wurde mit der Sitzung der Bezirk-Vertretung fortgesetzt. Bei dieser hielt Bürgermeister Yoshino eine Rede, in der er insbesondere die Bedeutung des 1992 abgeschlossenen Freundschaftsvertrages unterstrich und daran den Wunsch knüpfte, dass es gelingen möge, den Vertrag durch die Bürger beider Städte mit Leben zu erfüllen. Den Abschluss bildete ein Empfang in der BV. Der 5. Tag begann mit einem Besuch im Bezirksmuseum, bei dem Frau Prof. Zabusch persönlich unsere Gäste durch das Haus führte. Danach ging es ins Wiener Rathaus wo BM Prof. Dr. Zilk die Delegation nach einem kurzen Gespräch zum Mittagessen in den Rathaus-Keller einlud. Am Abend gab es einen Empfang im Schloss Wilhelminenberg bei dem BM Zilk ebenfalls zugegen war, KR Bakalowits mit einer Auszeichnung überraschte und dieser Veranstaltung damit einen besonderen Rahmen gab. Der letzte Tag führte unserer japanischen Freunde vormittags ins Schloss Schönbrunn. Am Abend luden Bürgermeister Yoshino und seine Delegation zu einem Empfang ins Hotel Intercontinental ein. Bei den Ansprachen wurde die Bedeutung der Partnerschaft ein weiteres Mal unterstrichen und vereinbart, auch in Zukunft weitere Projekte durchzuführen, seitens Fuchu würde insbesondere dem Austausch von Jugendlichen große Bedeutung beigemessen. 

Kaum war die Delegation nach Japan abgereist, erreichte uns die Einladung zu einem Jugendfußballturnier aus Fuchu. Mehrere Jugendfußballmannschaften aus Japan würden sich beteiligen und es wäre nett, wenn auch aus Hernals ein Team dabei wäre - für die Kosten würde Fuchu aufkommen. Erst nach längerem Suchen wurde ich beim Postsportverein fündig. Das Jugendteam war dann vom 17.-25.8. in Fuchu und belegten bei dem Turnier einen der hinteren Plätze. Nach der Rückkehr erklärte mir der Jugendleiter Günther Trimmel: „Es war keine leichte Aufgabe. Ein Sack voller Flöhe ist leichter zu beaufsichtigen, als diese Gruppe!“ Trotzdem war es für alle schön dabei gewesen zu sein und die Gastfreundschaft der Japaner kennen gelernt zu haben.

Am 24.8. kam dann auch Vize-BM Sugita auf Blitzbesuch in Hernals und teilte uns mit, dass noch im Oktober eine Delegation des Gemeinderates aus Fuchu nach Wien kommen werde. Dieser Besuch fand dann vom 11.-16.10. statt. Das Besuchsprogramm erstreckte sich von Hernals bis zu einer Fahrt nach Wildalpen zu den Quellen der 2. Hochquellwasserleitung. Es war eine nette Gruppe, welche viel Freude am Feiern hatte. Dies geschah oft bis spät in die Nacht und stellte für den mitreisenden Beamten, sowie für das Hotelmanagement zweifellos eine gewisse Herausforderung dar.      Robert Pfleger (leicht gekürzt)

ZURÜCK ZUR CHRONIK (JAHRESÜBERSICHT)