HOME        ֍        AKTUELLES        ֍        UNSER TEAM        ֍        UNSER WEG        ֍        SERVICE        ֍        LINKS
         
     

 

1999. In der Zeit vom 2. bis 11. Mai stattete Bezirksvorsteher Mentschik mit einer Gruppe interessierter Bürger Fuchu einen Besuch ab. Nach der Ankunft in Tokio erfolgte eine halbtägige Stadtrundfahrt, welche um 15 Uhr in Shinjuku im Hotel Washington endete. Am nächsten Tag gab es eine umfassende Besichtigung Tokios (Kaiserpalast, Tokio-Tower, Asakusa Tempelbezirk, Ginza, …). Am 4. Mai ging es dann nach Fuchu zum traditionellen Schrein-Fest. Tags darauf wurden wir vormittags vom Bürgermeister von Fuchu empfangen und bei dieser Gelegenheit wurde auch gleich der 1992 vom seinerzeitigen Bezirksvorsteher Pfleger geschlossene Freundschaftsvertrag zwischen Hernals und Fuchu erneuert. Nachmittags folgte der Besuch von verschiedenen Gemeinde-Einrichtungen, abends ein japanischer „Heimatabend“ mit Präsentationen traditioneller Volkskunst und anschließendem Abendessen. Auch für die nächsten Tagen waren zahlreiche Besichtigungen in Fuchu vorgesehen. Am 8. Mai fuhr die Gruppe vom Tokio-Zentralbahnhof mit dem Hochgeschwindigkeitszug nach Kyoto. Hier, sowie im benachbarten Nara, wurde einschließlich des darauffolgenden Tages ein weiteres, großes Besichtigungsprogramm durchgeführt. Am 11. Mai ging’s  von Osaka aus zurück nach Wien.

In der Zeit vom 20. bis 28. August besuchten vier Jugendliche aus Fuchu im Rahmen des Homestay-Programm Hernals. Im Hinblick auf die doch hohen Kosten für das Dankeschön-Abendessen seitens Fuchus wurde vereinbart diese hinkünftig zu teilen und ab nun im Schloss Wilhelminenberg durchzuführen. Außerdem wurden mit den begleitenden Beamten Hr. Shoji Beratungen über weitere Aktivitäten zwischen beiden Partnerstädten geführt. Erstmals wurde auch ein Homestay von Wiener Jugendlichen bei japanischen Gastfamilien für das Jahr 2000 besprochen.

Die Austauschprogramme der Volkshochschule, der städtischen Bücherei und des Realgymnasiums Geblergasse laufen weiter und werden durch verschiedene Maßnahmen weiter intensiviert. Damit werden Ausstellungen, Brieffreundschaften, der Austausch von Büchern und CDs auch in den kommenden Jahren sichergestellt. Überlegungen für das Jahr 2002 wurden angestellt, da dann unser Freundschaftsvertrag bereits seit 10 Jahre besteht.

Durch die Tatsache, dass ich auch Präsident des Österreichischen Badminton-Verbandes bin, wurde die Möglichkeit eines Vergleichskampfes zwischen japanischen und österreichischen Badmintonspielern besprochen. Es wurde vereinbart, dass es im kommenden Jahr zu einer solchen Begegnung von Jugend-Spielern in Fuchu kommen wird. Noch im Herbst liefen daher die entsprechenden Vorbereitungen voll an. Gastkinder für die Reise nach Fuchu wurden gesucht und die österreichische Badminton-Jugendnationalmannschaft auf die Möglichkeit der Fuchu-Reise hingewiesen. Auch die nötigen Sponsoren mussten letztlich aufgetrieben werden.  

ZURÜCK ZUR CHRONIK (JAHRESÜBERSICHT)